Katharina Bohny

Nur Gutes

Eine minimalistische Bühne, auf der nur die Schauspieler und die Sprache sind. Erwin Kochs Roman Nur Gutes, eine komplizierte und verwickelte Geschichte voll von Unausgesprochenem, im Raum Schwebendem, hat Nicole Davi gekonnt zu einem bühnentauglichen Text montiert. Zwei Paare, zwei Generationen und unendlich viele grosse und kleine Geheimnisse, gefangen und aufgehoben in Konventionen und Hoffnungen.

Simon Mangold versucht den letzten Tag seiner Eltern zu rekonstruieren. Ein Sonntag. Pastor Mangold und seine Frau erwarten Simon, ihren einzigen Sohn zum Sonntagsbraten. Statt Simon taucht jedoch plötzlich und unerwartet Anna auf. Simons Ex-Freundin und Komplizin bei einer vor Jahren dilettantisch bewerkstelligten Entführung. Anna, seine erste und einzige grosse Liebe. Auf dem Friedhof fand in der vergangenen Nacht ein Verbrechen statt. Das Gelände rund um das Haus der Mangolds wurde von der Polizei abgeriegelt, und so bleibt Simon der Zugang zu seinen Eltern an diesem Sonntag verwehrt.